14. September 2021

Eine Vorstandssitzung des Stadtsportverband Würselen (Volker und Helmut Deutmann sind auch dort im Vorstand) wurde auf Vorschlag des SSV Vorsitzenden nach Bardenberg gelegt um sich dort in größerer Runde die Gegebenheiten anzuschauen und sich ein besseres Bild der Vorschlage des Sport Clubs machen zu können.

Den Aschenplatz in der Zechenstraße in einen Kunstrasenplatz umzuwandeln betrachteten wohl alle Anwesenden als vernünftige und offensichtlich einfache Lösung. Unser Vorschlag, den Bolzplatz als Naturrasen weiter für Freizeitsportler und viele Kinder zur privaten Nutzung offen zu halten wurde ebenfalls begrüßt, auch wenn dies nur möglich ist, wenn die weitere Nutzung der Sportanlage Birkenstraße gesichert ist.

Der Zustand der Kabinen und sanitären Anlagen wurde als bedauernswert bezeichnet. Der vergammelte Anblick und fehlende Funktionalität sind allerdings in Würselen bedauernswerter Dauerzustand in fast allen Sportanlagen.


6. September 2021

Wir warten immer noch

Nach zahlreichen Einzelgesprächen mit Personen verschiedenster Fraktionen und Gremien wurde uns eine offizielle Stellungnahme zum weiteren Vorgehen versprochen. Dabei wurde aus allen Richtungen unsere Logik als sinnvoll, unsere Forderungen als berechtigt bezeichnet. 

 

Jetzt hoffen wir, dass jemand "den Arsch in der Hose hat", offiziell Stellung bezieht und einen handfesten Plan mit nachvollziehbaren Fakten für die Zukunft vorlegt.

 

Für unsere dynamische Vereinsführung haben wir viel Lob erfahren. So sieht der FVM den SC Sparta Bardenberg  unter den Top-10-Vereinen im Verbandsgebiet, die DFB-Ethikkommission sowie der Fußballkreis Aachen legen Wert auf Dialog, wir haben den BAYER Ehrenamtspreis gewonnen, das Programm des Landes NRW "Moderne Sportstätten 2022" fördert unseren Verein.

Um so mehr stellt sich die Frage, wann Politik und Verwaltung in Würselen endlich handeln, Chancengleichheit herstellt und eine zeitgemäße Sportanlage bereit stellt.


Juli 2021

Wir schlafen nicht!

Eine Koppelung von Bau Kunstrasenplatz und Ortsteilentwicklungsplan bringt keinerlei Vorteile und führt nur zur verzögerten Realisierung. Bei vielen Gesprächen und objektiver Betrachtung stimmen uns auch viele Verantwortliche diesbezüglich zu. Es ist wohl eine Idee entstanden, die nicht vollständig durchdacht wurde.

Deshalb bemühen wir uns auch weiterhin unabhängig von einer Sommerpause darum, endlich Gleichberechtigung gegenüber anderen Vereinen zu erwirken und den Bedarf von rund 400 Aktiven in Morsbach und Bardenberg ernst zu nehmen.


16. Juni 2021

Wie kleine Kinder, die sich um ein Spielzeug streiten...

Im Sportausschuss haben sich leider CDU und Die Grünen, unterstützt von der UWG gegen alle anderen durchgesetzt. Die „Planung“ des Kunstrasenplatzes wird von der Verwaltung jetzt in einer Vorlage in die Planung des Ortsteilrahmenplans mit einbezogen. Diese Vorlage soll dann erneut im Sportausschuss beraten und beschlossen werden. Wenn wiederum die Mehrheit dieser Vorlage zustimmt, fällt der Kunstrasenplatz aus dem Sportausschuss raus und wandert in den Stadtentwicklungsausschuss, in dem der Ortsteilrahmenplan beraten wird. 

 

"Jetzt verzögern also CDU und GRÜNE klare Zusagen, genau wie in der letzten Legislaturperiode die SPD. Bleibt nur Kopfschütteln."


12. April 2021

Auf Einladung der SPD-Fraktion fand eine Videokonferenz statt. Wir erörterten nochmals einige Eckpunkte als Gesprächsgrundlage für den in Kürze tagenden Sportausschuss der Stadt Würselen. 

Es wurde auch darüber gesprochen, wie sie die dringende Modernisierung der Sportstätte in Bardenberg mit Wünschen Bardenberger Bürgern und Bedürfnissen anderer Vereine kombinieren lässt. Der SPD-Ortsverband Bardenberg möchte dazu im Mai eine Diskussionsrunde anbieten, an der wir uns als SC Sparta Bardenberg natürlich gerne beteiligen.

27. März 2021

Kunstrasen / Winterrasen in Bardenberg kommt!

Für die Planungsphase Sportstätten- und Stadteilentwicklung Bardenberg wurden 100.000 Euro im Haushalt bewilligt. Dies ermöglicht nun die Ausarbeitung und sachkundige Untermauerung eines beschlussfähigen Konzeptes für die Sportanlage des SC Sparta und Vereinsstandorte in Bardenberg.

Voraussichtliches Zeitfenster:

-              Planungsmittel bewilligt

-              2021/2022 Erarbeitung eines übergreifenden Konzepts für Bardenberg

-              2022/2023 abschließende Detailplanung und Genehmigung im Ausschuss bzw. Rat

-              Im Anschluss zeitnahe Umsetzung des Vorhabens entsprechend der Kapazität in der Verwaltung

 

Die offiziellen Äußerungen zum Zeitfenster sind weiterhin vorsichtig formuliert.

Bei den Gesprächen konnten wir aber heraus hören, dass die Fertigstellung des neuen Platzes durchaus noch im Jahr 2023 realisierbar sein müsste.

 

Der Antrag für den Bau eines Kunstrasenplatzes für die Fußballvereine in Morsbach und Bardenberg, welchen die SPD Fraktion lobenswerter Weise eingebracht hat, wurde vom Rat der Stadt Würselen zunächst abgelehnt. Die Koalition aus CDU und Die Grünen haben darauf verwiesen, dass die Planungskosten im Haushalt eingestellt sind und somit auch die Grundlage für eine ganzheitliche Planung vorhanden ist. Endlich, nach so vielen Jahren, wird der Bedarf gesehen und auf eine Tagesordnung gesetzt.

 

In der Ratssitzung vom 23.03.2021 hat dann die Koalition aus CDU und Die Grünen gemeinsam mit der UWG den Startschuss für die Planungen gegeben.  Es kann jetzt in 2021 mit allen Vereinen ein Bedarfsplan abgefragt werden um diesen dann in 2022 gemeinsam mit einem Planungsbüro weiter zu bearbeiten. Auf diese Weise kann in 2022 ein umsetzbares Konzept bereitstehen, dass zum einen die Modernisierung der Sportanlage Zechenstraße enthält, zum anderen auch die Belange der gesamten Vereinsgemeinschaft in Bardenberg berücksichtigt.

Weil die entsprechenden Stellen der Stadt Würselen aktuell in die Planung anderer Großprojekte eingebunden sind, bleibt jetzt noch Zeit zur Ausarbeitung eines Gesamtkonzeptes für Bardenberg ohne einen möglichen Baubeginn des zeitgemäßen Sportplatzes zu verzögern. Die Fraktionen sicherten zu, sich für eine schnellstmögliche Umsetzung stark zu machen. 

 

Der Arbeitskreis Sportstätten des SC Sparta Bardenberg hat in den letzten Wochen ausführliche Gespräche mit zahlreichen Fraktionsmitgliedern geführt. Immer wieder wurde unsere Forderung als absolut nachvollziehbar bestätigt. Sparta Bardenberg wurde eine fraktionsübergreifende Zusammenarbeit in Aussicht gestellt und eine möglichst rasche Umsetzung längst überfälliger Modernisierung versprochen. Zwecks Beschleunigung aber auch zur Berücksichtigung tatsächlicher Anforderungen wurde eine aktive Beteiligung des Vereins schon in der Planungsphase gewünscht. 

 

Bürger und Vereine in der Westregion haben auch Bedürfnisse, die über einen reinen Sportplatz hinaus gehen. Räumlichkeiten mit optionaler Bewirtung, die für Sitzungen, Schulungen, Versammlungen oder kleine Veranstaltungen genutzt werden können, sind diesbezüglich ein Thema. Auch hier kann eine gewisse Einigkeit über den Sinn eines Gesamtkonzeptes festgestellt werden. Auch wenn in der Planung Perspektiven für ergänzende Nebengebäude einbezogen werden können, darf sich dadurch die Fertigstellung des Sportplatzes in Bardenberg nicht verzögern.

 

Helmut Deutmann (Vorstand): „Viele Jahre endloser Debatten, haltlos aufgezeigter Perspektiven und mangelnder Handlungsbereitschaft liegen hinter uns.

Aktuell zeigen die Fraktionen und deren Ortsvertreter(innen) in neu aufgestellten Teams großes Interesse etwas zu bewegen. 

Ohne unsere Kreativität, Neutralität und Kooperationsbereitschaft zu opfern wird der SC Sparta Bardenberg weiteres Vorgehen und Geschwindigkeit jetzt offensiver begleiten. Die Berichterstattung über das Handeln von Politik und Verwaltung in Würselen werden wir öffentlich gestalten. Unsere vorbildliche Geduld, selbst bei offensichtlicher Benachteiligung gegenüber anderen Vereinen in der Region, ist eben auch irgendwann erschöpft. Sprichwörtlich bleiben wir am Ball und optimistisch.“  

 

9. Februar 2021

Deutliche Nachfrage zum Stand der Dinge

Mit vollstem Verständnis für aktuell wichtigere Themen haben wir Bürgermeister Roger Nießen auf die immer noch fehlende Entscheidung zur Modernisierung unserer Sportstätte hingewiesen.

Nur weil der Sport Club nicht stets mit Pauken und Trompeten durch die Stadt läuft, darf nicht der Eindruck entstehen, es wäre nicht wichtig für Bardenberg.

Die versprochene Gleichberechtigung für Vereine in Würselen sollte nun langsam mal in die Tat umgesetzt werden.

 

November 2019

Sportstättenplan des SC Sparta Bardenberg

Der SC Sparta Bardenberg hat nun auch offiziell Antrag auf Modernisierung der ihm zur Verfügung stehenden Sportanlagen gestellt. Die im Jahre 2017 fusionierten Vereine Sparta Würselen und Sport Club Bardenberg tauschen sich bereits seit über 13 Jahren intensiv mit anderen Verantwortlichen über die Zukunft des Fußballs in der Region und damit verbundener Sportplatznutzung aus. Im Rahmen des Vereinsdialoges mit dem Fußballverband Mittelrhein wurde ausdrücklich bestätigt, dass die Kicker aus der Region Bardenberg und deren Vereinsführung eine herausragende Arbeit leisten, strategisch und organisatorisch als Vorbild gelten sollten.

Bewusst beteiligten sich die beiden Vereine aus der Düvelstadt nicht an populistischen Aktionen. Die Entwicklung innerhalb des Vereins, aber auch im Fußballkreis Aachen wurden permanent beobachtet und eine sinnige Bedarfsanalyse erstellt. Dabei waren auch die Auswirkungen der Fusion abzuwarten. „Jetzt sind wir im wahrsten Sinne verschmolzen und können fundierte Aussagen über die aktuelle und zu erwartende Situation abgeben,“ berichtete Helmut Deutmann aus Vorstandskreisen. Der SC Sparta Bardenberg wächst weiter, stellt inzwischen 18 Teams mit 350 Aktiven, davon etwa 230 Kinder und Jugendliche. Mehr als 40 Trainer/Betreuer(innen) kümmern sich ehrenamtlich um die Aktiven. Dies bringt einen hohen Bedarf an ganzjährig bespielbaren Flächen mit sich. Ein gut gepflegter Naturrasenplatz ist immer noch der beliebteste Untergrund erfahrener Fußballer. Dagegen liefert ein gut ausgeleuchteter Kunstrasenplatz besonders in der kalten Jahreszeit die erforderlichen Nutzungsstunden. Knöcheltief im Matsch oder in sommerlichen Staubwolken auf Aschen-Fußballplätzen ist nicht mehr zeitgemäß. 

Im Jahre 2017 fand in der Mehrzweckhalle Bardenberg, aus Anlass des 1150-jährigen Jubiläums „Stadtteil Bardenberg“, eine öffentliche Ratssitzung der Stadt Würselen statt. Auch an dieser Stelle wurde der Bedarf der Bardenberger Fußballer festgestellt und eine Modernisierung der Sportanlage im Westen zugesagt. Der im Anschluss ins Leben gerufene „Arbeitskreis Sportstätten“ der Spartaner, bestehend aus Jugendtrainern, Vorstandsmitgliedern, Vertretern der jungen Generation sowie Beratern politischer Ortsverbände hat dann unter Federführung von Martin Wienands und Marc Knisch das zukunftsorientierte Konzept erarbeitet. 

„Kunstrasen ist in aller Munde. Dabei geht es aber nicht nur um den Spielfeld-Untergrund. Bei steigenden Mitgliederzahlen, höherem Spielaufkommen und längeren Nutzungszeiten ist auch die Infrastruktur mit Umkleiden, Sanitäranlagen, Lagerräumen bis hin zu Verkehrswegen und Parkmöglichkeiten zu berücksichtigen. Nach Monaten intensiver Arbeitsgespräche stellte sich heraus, dass die Modernisierung der Sportanlage Aschenplatz Zechenstraße der beste zielführende Weg ist. Der nun formulierte Antrag auf Sportstättenmodernisierung basiert auf Tatsachen und objektiver Bedarfsanalyse, lässt aber emotionale Beweggründe für den Standort im Sinne der Fußballfreunde im Westen von Würselen nicht außen vor,“ berichtete Martin Wienands bei der offiziellen Übergabe des Antrags an Roger Nießen.

Marc Knisch ergänzt: „Uns ist bewusst, dass wir jetzt nicht innerhalb kurzer Zeit das Sportparadies erwarten dürfen. Dem Sport Club war es aber wichtig, nicht nur in den Sondierungsgesprächen von der Dringlichkeit zu überzeugen, sondern auch bei der Planung einer zeitgemäßen Sportanlage konstruktiv mitzuwirken Ein Großteil unserer Jugendtrainer hat wie ich schon als junger Bursche für unseren Verein gespielt, kennt die Sportstätten und auch die Wünsche der Spieler(innen). Das ist ein Erfahrungsschatz, der in jedem Fall einbezogen werden sollte.“

 

Roger Nießen, 1. Beigeordneter der Stadt Würselen; Heinz Viehoff, SPD Stadtratsmitglied; 

Delegation SC Sparta Bardenberg:

Vorsitz Arbeitskreis Sportstätten:

Martin Wienands & Marc Knisch,

für den Vorstand: Helmut Deutmann

 

(Foto: Pressestelle der Stadt Würselen)


November 2019

Marc Knisch, Martin Wienands und Helmut Deutmann überreichen den ausführlichen Antrag auf Moderniesierung der Sportstätte Zechenstraße (mit Errichtung Kunstrasenplatz) offiziell an die Stadt Würselen, vertreten durch Roger Nießen.

 

April 2019

Martin Wienands und Marc Knisch befassen sich eingehend mit der Bedarfsanalyse und der Formulierung unserer Forderungen gegenüber der Stadt Würselen im Sinne der inzwischen über 330 aktiven Fußballer(innen) des SC Sparta Bardenberg.

 

Februar bis März 2019

In verschiedenen kleinen Arbeitsgruppen werden die Wünsche und realistischen Bedarfe unserer Sportstätten analysiert. Unser Bambini Trainer Marc Knisch wird unserem Arbeitskreis Sportstätten  ab sofort beratend zur Seite stehen.

 

Januar 2019

Gesprächstermin bei der Stadt Würselen zur Erörterung der aktuellen Lage.

Thomas Birmanns und Helmut Deutmann waren zu Gast bei der Verwaltung, Roger Nießen und Manfred Zitzen. In einem konstruktiven Gespräch wurden die Eckpunkte für einen möglichen Antrag auf Modernisierung der Sportstätten Zechenstraße und Birkenstraße besprochen.  Einvernehmlich wurde festgestellt, dass eine Vermarktung vorhandener Sportflächen Zechenstraße und Birkenstraße zur Mitfinanzierung einer Modernisierung keinen Sinn macht und die Sportanlage in der Birkenstraße nahezu keine Möglichkeiten bietet, benötigte Gesamtflächen zu erschließen.

Als nächsten Termin zur Offenlegung detaillierter Wünsche des SC Sparta Bardenberg gegenüber der Stadt Würselen wurde der Sommeranfang ins Auge gefasst.

 

Dezember 2018

Der angesetzte Gesprächstermin musste abgesagt werden, weil die Vereinsvertreter gesundheitlich verhindert waren.

 

27. September 2018

Rückmeldung der Stadt, das Dezernat hat keine Kapazitäten um in eine fundierte Planungsphase einzusteigen. Es soll jedoch ein Gespräch folgen um wenigstens den aktuellen Stand der Dinge zu erörtern.

 

27. September 2018

Erneutes Schreiben an die Verwaltung der Stadt, die versprochenen Informationen zu beschaffen und in die weitere Planung einzusteigen.

 

28. Mai 2018

Treffen bei der Verwaltung der Stadt Würselen.

Wunschgemäß hat der Arbeitskreis Sportstätten des SC Sparta Bardenberg der Verwaltung der Stadt Würselen seine Wünsche bezüglich notwendiger Modernisierung und Erweiterung der Sportstätten vorgetragen.

Die Verwaltung wird nun mit Planungsfachleuten ein internes Gespräch suchen und dem Arbeitskreis noch vor den Sommerferien weitere strategische Fragen beantworten. Auch wenn grundsätzlich die Finanzierung sicher ein entscheidender Punkt bleiben wird, dürfte das sehr konstruktive Gespräch zielführend sein.

 

14. Mai 2018

Treffen bei der Verwaltung der Stadt Würselen.

Der Arbeitskreis Sportstätten unterrichtete Verantwortliche der Stadt Würselen grob über Inhalte aus den verschiedensten Gesprächsrunden der letzten 12 Jahre und formulierte erneut die Bitte nach Informationen über Möglichkeiten einer Sportstättenerweiterung oder Sportstättenumbau.

Der Verein machte deutlich, sich weiterhin nicht mit lauten, unrealistischen Forderungen in der Öffentlichkeit zu äußern. Dies ist aber keineswegs eine Verzichtserklärung sondern das Bemühen um kostuktive Planung und eine berechtigte Forderung nach zusätzlichen Trainings- und Spielmöglichkeiten.

 

Stand der Dinge im April 2018

Aktuell sorgt wohl das Thema „Kunstrasen“ wieder mal für großen Diskussionsstoff in der Region. Der SC Sparta Bardenberg, inzwischen der Verein mit der größten Anzahl an aktiven Spielern, befasst sich mit dieser Sache bzw. mit dem gesamten Sportentwicklungsplan der Stadt Würselen bereits seit mehr als 12 Jahren. Zahlreiche Treffen auf Vereinsebene aber auch mit Verantwortlichen der Würselener Stadtverwaltung liegen hinter uns.

Oftmals waren die Diskussionen geprägt vom Jammern über fehlende Budgets, von Wunschdenken weit jeder Realität und sogar unterschwelliger Selbstprofilierung. Geschmückt wurden die Ereignisse von einseitig beleuchteter Berichterstattung sowie einer großen Sammlung von Halbwahrheiten.

Diese Umstände haben dazu geführt, dass wir auf Vereinsebene in Ruhe an einer Strategie unter Berücksichtigung zu erwartender Anforderungen stets weitergearbeitet haben. Schon lange vor der Fusion, aber unter Einbeziehung einer geplant hohen Anzahl aktiver Fußballer hat der SC Sparta Bardenberg der Stadtverwaltung ausführliche Unterlagen sowie ein Anforderungsprofil zur Verfügung gestellt.

Auch weiterhin beteiligen wir uns nicht an Gerüchten oder stellen Mutmaßungen an, weder warum wir bis heute trotz mehrfacher Bitte noch keine griffigen Informationen bezüglich Baurecht, Bebauungsplan oder Kosten erhalten haben, noch warum in unseren Augen eine merkwürdige Reihenfolge bei der Planung neuer Sportplatze anliegt.

Als deutlicher Hinweis an unsere Mitglieder und als Antwort auf häufige Fragen: Der SC Sparta Bardenberg sieht den Bedarf zur Modernisierung beider Sportstätten und hat diesen auch schon mehrfach angemeldet. Auf Anraten involvierter Personen werden wir ab sofort, vertreten durch den ARBEITSKREIS Sportstätten, unsere Wünsche und Nöte deutlicher artikulieren und förmlicher gegenüber der Verwaltung der Stadt Würselen darstellen.

In Teilen der Mitgliedschaft ist wohl der Eindruck entstanden, als wären die Verantwortlichen unseres Vereines nicht aktiv in Bezug auf die Sportstättenentwicklung. Dem ist nicht so! Wunschgemäß werden wir jedoch bei interessanten Entwicklungen hier auf unserer Webseite berichten.

 

ARBEITSKREIS SPORTSTÄTTEN

SC Sparta Bardenberg e.V.

 

 

Martin Wienands

Analyse, Strategie

 

Marc Knisch

Politischer Berater

 

Thomas Birmanns

Vereinsrecht, Finanzen

 

Volker Deutmann

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,

Jugendvertretung

  

Helmut Deutmann

Koordination

Zentraler Kontakt: 0241/8797130

kura@sparta-bardenberg.de

 

 

 

Wie beim SC Sparta Bardenberg üblich, agiert auch der Arbeitskreis Sportstätten in enger Abstimmung mit allen Mitgliedern des Jugend- und Hauptvorstands, unabhängig bezeichneter Funktionen. Zusätzlich erfreuen wir uns an beratender Hilfestellung kompetenter Trainer und Sportfreunde.


 

4. Juli 2017

Im Rahmen der öffentlichen Ratssitzung, Themenbereich "Sportstättenentwicklung", ergeben sich lebhafte Debatten.

Aber auch hier schon ist Bedarf zur Kenntnis genommen und es heißt offiziell im Beschluss, Punkt 11: 

"den Vereinen im Würselener Westen wird die Umwandlung eines Sportplatzes in einen Kunstrasenplatz angeboten

 

mit der Maßgabe, dass im Falle die Realisierung die Aufgabe und Vermarktung einer bisherigen Sportfläche zum Zwecke der Mitfinanzierung zu erfolgen hat."

 

Ideen Grafik & Druck mit Service

SC Sparta Bardenberg

Sportanlagen:   Würselen, Birkenstraße 51   -   Würselen-Bardenberg, Zechenstraße

Postanschrift: Tannenweg 13, 52146 Würselen



 DIES UND DAS DIREKT